MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Oderausbau

Bereits im 18. und 19. Jahrhundert wurde das Flussbett der Oder zur Landgewinnung und zum Schutz vor schweren Hochwasserschäden entscheidend verändert.

Flussbegradigungen (Durchstiche) oberhalb der Glatzer Neiße, von der Glatzer Neiße bis Dyhernfurth (Brzeg Dolny) und zwischen Güstebiese (Gozdowice) und Hohensaaten verkürzten von 1740 bis 1896 den Flusslauf um 187 Kilometer.

Im Zusammenhang mit den Etappen der Flussbegradigungen sind Hochwasserschutzdeiche errichtet worden, die aber im Laufe der Jahrzehnte den besonders schweren Hochwasserereignissen nicht standhalten konnten, zum Beispiel 1736, 1785, 1838, 1940 und 1947. Hierbei handelt es sich jedoch ausschließlich um Deichbrüche im Oderbruch, also unterhalb Lebus.

Die Oder hatte ursprünglich zwischen der Mündung der Oppa bei OderStrom-Kilometer 0 und dem Oderhaff ein natürliches Überschwemmungsgebiet von 3.709 Quadratkilometer. Die Eindeichungen bis 1896 haben diese Fläche auf 859,4 Quadratkilometer, also auf 23,17 Prozent reduziert. Nach 1896 wurden nur noch geringfügige Verkürzungen am Oderlauf vorgenommen.

Die wichtigsten Baumaßnahmen waren:

1717 »  Abschluss der Deichbauarbeiten von Lebus bis Zellin
1747-1753 »  Bau der "Neuen Oder" zwischen Güstebiese und Hohensaaten, das Oderbruch war nun fast vollständig eingedeicht
1832 »  Abtrennung der Alten Oder. Der Deich war jetzt von Lebus bis Neuglietzen durchgehend geschlossen.
1850-1860 »  Bau des rechtsseitigen Oderdeiches Niederwutzow (Osinów Dolny) bis Bellinchen (Bielinek); Polder Zehdener Niederung (Polder Cedynski)
1892-1896 »  Bau der Polder A und B bei Schwedt (Sommerdeiche)
1907-1932 »  Ausbau der Stromoder ab Niedersaaten;
»  Ausbau des Vorflutkanals des Oderbruchs zur Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße;
»  Verländerung des Deiches Hohensaaten-Stützkow am rechten Ufer der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße bis Anschluss Westoder; 
»  Bau von zwei Wasserstraßenverbindungen, der Schwedter Querfahrt und der Querfahrt bei Gartz
Letzte Aktualisierung: 17.08.2012

Übersicht

Themen


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Wasserwirtschaft 2
Referat W 21 - Hochwasserschutz,
Investiver Wasserbau
Marco Oelze
Tel.: 033201/ 442-276
E-Mail an: Marko Oelze