MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

EU-Life-Projekt "Binnensalzstellen Brandenburgs"

Sumpf-Engelwurz (Angelica palustris)

Gesetzlicher Schutz
Streng geschützt nach Bundesartenschutzverordnung
FFH-Art, Anhang II, IV

Gefährdung (Rote Liste)
Europaweit gefährdet
In Deutschland: Stark gefährdet (Stufe 2)
In Brandenburg: Vom Aussterben bedroht (Stufe 1)

Beschreibung
Die 50 - 120 cm hohe Sumpf-Engelwurz gehört zur Familie der Doldengewächse (Apiaceae). Sie bildet zunächst eine Rosette aus und stirbt nach 2 - 3 Jahren nach der Blüte ab. Die Vermehrung erfolgt ausschließlich durch Samen. Sie besitzt einen scharfkantig gefurchten Stängel mit geflügelten Kanten. Die 2 - 3fach gefiederten, herz-eiförmigen und ungleich kerbig gesägten Blätter sind unterseits borstig rau. Die doldenförmigen weißen Blüten erscheinen im Juli und August.

Lebensraum und Verbreitung
Sie besiedelt bevorzugt nasse, mäßig nährstoffreiche Niedermoorstandorte. Ihren Verbreitungsschwerpunkt hat Angelica palustris in Osteuropa und Westsibirien. In Deutschland befindet sich die westliche Verbreitungsgrenze; es gibt nur sehr zerstreute Vorkommen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Im Projektgebiet findet sich die Sumpf-Engelwurz nur in der Uckermark bei Seehausen.

Besonderheiten
Das Vorkommen der Sumpfengelwurz ist vor allem durch Grundwasserabsenkungen bzw. Intensivierung der Landwirtschaft stark zurückgegangen. Die relativ konkurrenzschwache Pflanze benötigt eine extensive Nutzung um sich dauerhaft halten zu können.

Letzte Aktualisierung: 16.07.2013

Übersicht


Logo Binnensalzstellen Brandenburgs



Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung
Referat N3 - Natura 2000,
Arten- u. Biotopschutz
Andreas Herrmann
Tel.: 033201/ 442-221
E-Mail an: Andreas Herrmann