EU-Life-Projekt "Binnensalzstellen Brandenburgs"

Projektmaßnahmen

Salzwiesen lassen sich langfristig nur bei intaktem Wasserhaushalt und angepasster Nutzung oder Landschaftspflege erhalten.

Mit dem EU-Life-Projekt wurde ein solcher "Schutz durch Nutzung" wieder ermöglicht. Gemeinsam mit der Heinz-Sielmann-Stiftung , der Stiftung NaturSchutzFonds und der Naturwacht konnte dieser Lebensraum durch verschiedene touristische Angebote auch einer großen Öffentlichkeit gekannt gemacht werden.

Maßnahmen

Sukzession beseitigen

In einigen Gebieten waren die Salzwiesen unter Schilf und Gehölzen verschwunden. Die Schilfmahd und die Beseitigung von Gehölzaufwuchs sind dort die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen gewesen. Sie dienen der Unterstützung der konkurrenzschwachen Pflanzenarten.

Wasserhaushalt sanieren

In vielen Gebieten war der Wasserhaushalt durch Eingriffe in die hydrologischen Bedingungen stark gestört. Die Wasserstände wurden angehoben und Entwässerungssysteme rück- oder umgebaut.

Langfristige Nutzung sichern

Zur dauerhaften Etablierung einer angepassten Nutzung werden Managementpläne erarbeitet und mit den Akteuren vor Ort abgestimmt. Sie berücksichtigen auch die entsprechenden landwirtschaftlichen Förderprogramme. Das Ziel war die Etablierung tragfähiger und angepasster Nutzungsformen.

Entwicklung beobachten, Maßnahmen kontrollieren

Darüber hinaus wurde ein Monitoring- und Kontrollprogramm durchgeführt. Es dient dazu, die Hydrologie und Chemie der Salzstellen (Wasserstände und Salzgehalt) besser zu verstehen und die Fauna und Flora auf den Salzwiesen systematisch zu erfassen. Mit dem Kontrollprogramm war es ebenfalls möglich sein, den Erfolg der Projektmaßnahmen zu überprüfen.

Salzstellen als Lebensraum bekannt machen

Alle Projektaktivitäten zum Schutz der Salzstellen wurden der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Die Projektmitarbeiter waren auf regionalen Veranstaltungen präsent. Informationen sind darüber hinaus auch bei der Naturwacht oder in den beteiligten Naturparks zu erhalten. An ausgewählten Punkten informieren Schautafeln über den Lebensraum "Salzwiesen".

Letzte Aktualisierung: 16.07.2013

Logo Binnensalzstellen Brandenburgs



Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung
Referat N3 - Natura 2000,
Arten- u. Biotopschutz
Andreas Herrmann
Tel.: 033201/ 442-221
E-Mail an: Andreas Herrmann