MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Asbest in der Luft - gefährlich oder nicht?

Krank durch Asbest? Diese Frage stellen sich viele Bürger, die auf alte Scheunendächer, Garagen oder Gartenlauben blicken. Viele denken auch an den Palast der Republik, der wegen Asbestbelastung in den Innenräumen abgerissen werden musste.

Institute und Fachbehörden haben sich mit dieser Frage beschäftigt und geben für die Asbestbelastung in der Außenluft folgende Antworten darauf:

Im Freien verbaute Asbestzementprodukte (z. B. Dach- und Wandplatten, Schindeln, Rohre) sind ungefährlich, solange die Materialien nicht bearbeitet werden. Durch natürliche Erosion werden so wenige Asbestfasern herausgelöst, dass die Konzentration in der Außenluft ungefährlich bleibt.
 
Werden asbesthaltige Materialien gebrochen, gesägt, gebohrt oder gekärchert, steigt die Konzentration gefährlicher Asbestfasern in der Umgebungsluft rasant an. Derartige Arbeiten sind deshalb verboten. Die Sanierung bzw. der Abbruch von Bauprodukten aus Asbestzement sind unter Beachtung strenger Schutzmaßnahmen möglich und sollten immer von Fachfirmen durchgeführt werden.

Einige Einzelheiten können Sie dem Sachstandsbericht Die Bewertung der Immissionsbelastung durch Asbestfasern in der Außenluft und weiteren zitierten Quellen entnehmen (siehe auch: Umgang mit asbesthaltigen Abfällen).

Letzte Aktualisierung: 07.11.2018

Übersicht

zur Themenübersicht


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Referat T 14
Lutz Schaefer
Tel.: 033201/ 442-313
E-Mail an: Lutz Schaefer


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Technischer Umweltschutz
Tel.: 033201/442-310