Der Schwarzstorch

Ciconia nigra

Schwarzstorch Der Schwarzstorch ist ein Vertreter der Stelzvögel und hat ein metallisch schwarz glänzendes und nur bauchseitig weißes Federkleid. Ebenso wie der Weißstorch hat er einen langen Schnabel und lange blutrote Watbeine.

Seine Lebensräume sind Auenniederungen und feuchte, einsame Laubwald- und Sumpfgebiete. In Deutschland gibt es nur noch vereinzelte Paare in Niedersachsen, Bayern und in der Lausitz Brandenburgs. Im Gegensatz zum Weißstorch meidet er aber menschliche Kulturlandschaften (Kulturflüchter). Die Nachzucht in Gehegen gelingt daher sehr selten. In speziellen internationalen Zuchtbüchern werden Zuchtgruppen geführt.

Der Schwarzstorch kann ein Alter von 35 Jahren erreichen und hat eine Körperlänge von 85 bis 110 cm; die Männchen sind jedoch meist kleiner als die Weibchen. Seine Nahrung besteht aus Fischen, Wirbellosen, Amphibien, Reptilien und kleinen Säugern. Bedingt durch die Nahrung ist er stärker als der Weißstorch an Wasser und Feuchtigkeit gebunden.

Sein Nest aus Reisig und Moos baut er in Baumkronen. Hier brütet er ein Gelege von 3 bis 6 Eiern über eine Brutzeit von 30 bis 35 Tagen aus. Beide Partner brüten im Wechsel und übernehmen auch nachdem die Jungvögel geschlüpft sind gemeinsam die Brutpflege. Nach ca. 40 bis 50 Tagen werden die Jungvögel flügge und verlassen das Nest.

Letzte Aktualisierung: 28.11.2013

Weitere Informationen