Talsperre Dossespeicher Kyritz

Talsperre Dossepeicher bei Kyritz, Übersicht (LfU, RW6)Neues Fenster: Bild vergrößernSeit 35 Jahren steht der Dossespeicher bei Kyritz im Dienst. Mit einem Wasservolumen von 18 Millionen Kubikmetern ist die Anlage eine der größten Talsperren im Land Brandenburg. Sie reguliert den Wasserhaushalt im Einzugsgebiet der Dosse, leistet einen wesentlichen Beitrag für den Hochwasserschutz der Städte Wusterhausen und Neustadt/Dosse und verhindert durch die Abgabe von Zusatzwasser in Mangelzeiten das Trockenfallen von Dosse und den Unterläufen der Alten und Neuen Jäglitz.

Dossespeicher bei Kyritz (LfU, Andrea Conrad)Neues Fenster: Bild vergrößernIm Regelfall stehen 6,5 Millionen Kubikmeter Wasser für die Abgabe zur Verfügung, womit ca. 10.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzflächen in der Dosseniederung bewässert, die Funktionsfähigkeit der unterhalb liegenden Fischaufstiegsanlagen gesichert und der Bedarf für die industrielle Produktion gedeckt werden.

Umfassende Instandsetzungsmaßnahmen sorgen seit 2010 bei laufendem Betrieb dafür, dass die schon ein wenig in die Jahre gekommene Anlage auch künftig zuverlässig ihre Aufgabe erfüllt. Derzeit wird die Dammfußdrainage der zwischen 1974 und 1979 als Erddamm errichteten Talsperre saniert. Diese Drainage ist zentrales Bauteil zur Gewährleistung der Standsicherheit des 1,5 Kilomater langen und maximal 6,60 Meter hohen Dammes.

Dossespeicher bei Kyritz, Dammkrone (LfU, Andrea Conrad)Neues Fenster: Bild vergrößernBereits abgeschlossen wurden die Arbeiten am Verkehrsdamm Bork sowie am Tosbecken des Dosse-Speicherzuleiters. Weitere Maßnahmen im Bereich des Hauptdammes werden vorbereitet. Beendet sind die Bauarbeiten am Dossespeicher Kyritz voraussichtlich 2016.

Der Dossespeicher ist eine von 311 nach international gültigen Kriterien klassifizierte Talsperren in Deutschland. Betreiber der Talsperre ist das Land Brandenburg, die Betriebsführung hat der örtliche Wasser- und Bodenverband inne.

Verantwortlich: Stefan Blechschmidt