MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Der Klimawandel und Tourismus

Sitzgelegenheiten am Flussufer - Überschwemmung © Fotimmz, www.fotolia.com

Was ist zu erwarten?

Der Tourismus in Brandenburg ist größtenteils auf natürliche Ressourcen angewiesen. Da diese vom Klimawandel beeinträchtigt werden, ist auch der Tourismus abhängig von den Folgen des Klimawandels. 
In den Sommermonaten wird der Niederschlag geringer ausfallen. Dies kann zum einem attraktiv sein für Outdoor-Aktivitäten. Zum anderen trägt es zur Wasserknappheit bei. Wasserverfügbarkeit und Wasserqualität werden darunter leiden. Gerade für Aktivitäten auf Gewässern ist das problematisch. Wärmere Temperaturen führen zur Verlängerung der Badezeit und zur erhöhten Nachfrage in der Nebensaison. 
Ebenso für den Städtetourismus erhöhen wärmere Temperaturen die Attraktivität. Hitzewellen dagegen sind weniger optimal, es könnten zusätzliche Betriebskosten, z. B. für Klimaanlagen, anfallen. Die Infrastruktur kann bei Wetterextremen, z. B. Hochwasser, beschädigt werden. 
Der Transport kann durch erhöhte Benzinpreise teurer werden. Das Thema Klimaschutz tritt bei den Menschen mehr ins Bewusstsein, was wiederum für Urlaub in Brandenburg spricht.

W. Strasdas: Auswirkungen der Klimaveränderungen auf den Tourismus
 

Weitere Ansprechpartner und Informationen

Nachhaltiger Tourismus zielt darauf ab, eine möglichst geringe Beeinflussung der Natur auszuüben bei intensivem Erleben der Touristen.

Rubik: Nachhaltiger Tourismus

Erforschung, Erprobung und Verbreitung neuer Erkenntnisse zum nachhaltigen Tourismusmanagement
Ein Beispiel für klimafreundlichen Tourismus aus Brandenburg  
Letzte Aktualisierung: 02.02.2018

Übersicht


Weitere Informationen


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Technischer Umweltschutz 1
Referat T 14 - Klimaschutz,
Luftqualität, Nachhaltigkeit
Carsten Linke
Tel.: 033201/ 442-322
E-Mail: Carsten Linke