MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Der Klimawandel und Forstwirtschaft

Was ist zu erwarten?

Voraussichtlich wird die durchschnittliche Jahrestemperatur um 2,4 °C bis 2055 (im Vergleich zu 1951-2000) steigen. Der Niederschlag wird im Jahresdurchschnitt zurückgehen, wobei der Niederschlag im Sommer eher abnimmt, aber im Winter zunimmt. Die Trockenheit der Böden nimmt durch den geringeren Niederschlag und der erhöhten Verdunstung durch höhere Temperaturen zu. Das Risiko für Waldbrände nimmt zu. Ein weiteres Risiko für den Wald ist die Schädlingsverbreitung (z. B. Eichenprozessionsspinner) und Krankheitserregern, begünstigt durch mildere Temperaturen. Die steigende CO2-Konzentration in der Luft und die längeren Vegetationsperioden werden vermutlich die Produktivität erhöhen. Doch die Häufung von Witterungsextremen (Starkniederschlag, Stürme, Dürre) kann dem entgegenwirken. Ein schnelleres Wachstum der Bäume geht mit weniger Stabilität einher. Nadelbäume, wie die Fichte, sind am meisten gefährdet, denn deren dünne Wurzeln machen sie anfälliger für Stürme und Dürrephasen.

Wie kann man damit umgehen? 

Anpassungsfähigkeiten der Baumarten 

Mischwaldbestände leisten einen Beitrag zur Minderung der Risiken. Im Gegensatz zu reinen Kiefernbeständen haben sie den Vorteil der Grundwasserbildung und Anpassung an Dürreperioden.
Die Anpassungsfähigkeit der Kiefer wird insbesondere im südlichen Brandenburg als hoch eingeschätzt, die Eichen können jedoch den Wasserhaushalt der Landschaft stärker fördern. Die Bedingungen für Buchen hingegen werden sich durch die Klimawandelfolgen eher verschlechtern.

Weitere Informationen

Waldumbau und Klimawandel. Impulse am Beispiel der Entwicklung von Eichen-Kiefern-Mischbeständen im Süden Brandenburg
Michael Elmer, BTU Cottbus, Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung

Wald und Klimawandel - Risiken und Anpassungsstrategien
Eberswalder Forstliche Schriftenreihe, Band 42

 
www.dss-wuk.de/ Decision Support System Wald
Letzte Aktualisierung: 22.03.2019

Übersicht


Weitere Informationen


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Technischer Umweltschutz 1
Referat T 14 - Klimaschutz,
Luftqualität, Nachhaltigkeit
Carsten Linke
Tel.: 033201/ 442-322
E-Mail: Carsten Linke