Nachtkerzenschwärmer (Proserpinus proserpina)

Nachtkerzenschwärmer © Thomas Sobczyk

Flügelspannweite

37 bis 45 Millimeter
Flugzeit Anfang/Mitte Mai bis Mitte/Ende Juni und selten in einer 2. Generation von August bis Anfang Oktober in der Nacht und Dämmerung
Beobachtungszeit Raupe Ab Mitte Juni bis Mitte August
Futterpflanzen Raupe Nachtkerzen und verschiedene Weidenröschen
Lebensraum Sonnige, trockene und warme Stellen mit offenen Böden wie Sand oder Kies und Beständen der Raupen-Futterpflanzen (Kies- und Sandgruben, Industriebrachen, Energietrassen), aber auch an besonnten, windgeschützten Grabenrändern und Gewässerufern mit Beständen von Weidenröschen

Der Nachtkerzenschwärmer ist nachtaktiv und lebt tagsüber sehr versteckt. Durch sein unstetes Auftreten kann man ihn oftmals nicht mehrere Jahre hintereinander am selben Ort vorfinden. Da viele Nachweise nur auf Zufallsfunden beruhen, ist es umso schwieriger die Verbreitung des Nachtkerzenschwärmers in Brandenburg einzuschätzen.
Helfen Sie mit und melden Sie Ihren Fund, Neues Fenster: Bild vergrößernJunge Raupe © Thomas Sobczykdamit wir die Belange des geschützten und bedrohten Nachtkerzenschwärmers bei Bauvorhaben und Landschaftspflege berücksichtigen können.

Steckbrief

Der Nachtkerzenschwärmer (Proserpinus proserpina) ist ein Blütenbesucher, der in der Dämmerung im Schwirrflug ähnlich wie ein Kolibri vor den Blüten stehen bleibt und mit dem Saugrüssel Nektar von zum Beispiel Flieder oder Salbei aufnimmt.
Der Schwärmer ist dämmerungs- und nachtaktiv. Selten kann man ihn nachts auch an Lampen mit einem hohen UV-Anteil beobachten. Die Art fliegt in Brandenburg und Berlin in einer Generation von Mai bis Ende Juni, meist vom 10. Mai bis 15. Juni. In heißen Jahren werden bei uns selten Falter einer 2. Generation von August bis Anfang Oktober beobachtet.
Die ebenfalls überwiegend nachtaktive Nachtkerzenschwärmerraupe kann man in warmen Sommern schon ab Ende Juni finden. Sie verbringt den Tag am Boden und beginnt am Abend den Aufstieg zu den Blütenständen ihrer Nahrungspflanzen, um von ihnen zu fressen. Aber auch die Blätter werden nicht verschmäht. Die Nachtkerzenschwärmerraupen fressen zwar auch an Nachtkerzen (Oenothera spp.), hauptsächlich vertilgen sie aber verschiedene Weidenröschen-Arten (Epilobium spp.). Am besten ist sie mit einer Taschenlampe aufzufinden, denn nur selten kann man sie tagsüber an den Pflanzen entdecken.Neues Fenster: Bild vergrößernÄltere Raupe © Roland Herrmann

Die jungen Raupen sind grün gefärbt, im Laufe der Zeit verfärben sie sich und werden graubraun. Die Raupe besitzt außerdem einen dunklen Längsstreifen, der sich von vorne oben nach hinten unten über den Körper zieht. Im Gegensatz zu vielen anderen Schwärmerraupen fehlt ihr das Horn. Stattdessen hat die Raupe des Nachtkerzenschwärmers dort eine dunkle, gelb umrandete Knopfwarze. Die erwachsene Raupe ist kurz vor der Verpuppung braunschwarz und bis zu 6 cm lang. Die Raupe verpuppt sich unter Blättern oder in einer Erdhöhle, wo sie dann als Puppe überwintert.

Lebensraum und Vorkommen

Der Nachtkerzenschwärmer tritt in Brandenburg oft nur lokal oder sporadisch auf. Dazu ist die Art auch sehr mobil, standortuntreu und pionierfreudig. Die Raupen sind wärmeliebend und sind nur an Stellen zu finden, die gleichzeitig luftfeucht sind. Solche sonnigen Feuchtstandorte können in Siedlungen, Kies- und Sandgruben, Rändern von Auwäldern, Bahn- und Hochwasserdämmen, Wiesengräben, an Gewässerufern und auf Industriebrachen zu finden sein. Die Raupen kann man jedoch auch manchmal in Pflanzenkübeln auf dem Balkon oder der Terrasse beobachten. Die Falter Neues Fenster: Bild vergrößernNachtkerzenschwärmer Puppe © Roland Herrmannbenötigen ein ausreichendes Nektarangebot und besuchen zum Beispiel Wiesen-Salbei, Natternkopf oder Flieder auf wenig genutzten Wiesen, Brachen oder in Gärten im Siedlungsbereich.


Der Falter ist mit einer Flügelspannweite von 37 bis 45 Millimeter mittelgroß. Die Oberseite der Vorderflügel ist graugrün, wobei die deutlich ausgeprägte Mittelbinde dunkelgrün gefärbt ist. Der ganze Körper ist in verschiedenen Grüntönen gehalten und die Flügelränder sind stark gezackt. Nur die Hinterflügel sind auffallend orange mit einer schwarzen Saumbinde. Die Unterseite ist olivgrün und besitzt eine weiße Mittelbinde. Die Fühler sind schwarz mit weißen Spitzen.

Gefährdung und Schutz

Die Gefährdungsursachen für die Art sind vor allem Lebensraumverlust durch die Mahd und die Bebauung von Brachflächen sowie das Aufkommen von Gehölzen auf solchen Flächen, wodurch das Futterangebot für Raupen und Falter stark reduziert wird.
Die Art ist nach Bundesnaturschutzgesetz besonders streng und nach der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, Anhang IV) geschützt. Der Nachtkerzenschwärmer darf daher nur beobachtet, aber nicht gesammelt werden!
Da sich der Nachtkerzenschwärmer aufgrund der beschriebenen Lebensweise leicht der Beobachtung entzieht, sind unsere Kenntnisse über sein Vorkommen in Brandenburg und die aktuelle Bestandssituation nur sehr unvollständig.
Helfen Sie daher mit und melden Sie Ihren Fund!

Wir benötigen folgende Angaben:
• Datum
• Name des Beobachters*
• genaue Ortsangabe (Koordinaten, Adresse oder Markierung auf einer Karte) und Beschreibung der Fundstelle
• Anzahl
• was gefunden wurde (Falter, Raupe, Puppe, Ei, Totfund)
• welches Verhalten konnte beobachtet werden (Nahrungsaufnahme, Flug etc.)
• Ein beigefügtes Foto sichert den Fund ab.
   E-Mail: maria.moeller@lfu.brandenburg.de oder
   per Post an: Landesamt für Umwelt, Abteilung Naturschutz und Brandenburger Naturlandschaften, Referat N3, Postfach 601061, 14410 Potsdam

*Die Funddaten und der Name des Beobachters werden in der zentralen Datenbank hinterlegt. Die Kontaktdaten werden intern für Rückfragen gespeichert, aber nicht herausgegeben. Alle Angaben sind freiwillig.

Sie können auch unseren Nachtkerzenschwärmer Meldebogen nutzen.  

Letzte Aktualisierung: 26.06.2020

Bürger schaffen Wissen

Die Plattform für Citizen Science


Kontakt

Landesamt für Umwelt
Abteilung Natuschutz und
Brandenburger Naturlandschaften
Referat N3
Maria Möller
E-Mail: maria.moeller@lfu.brandenburg.de