Moorschutz in Brandenburg im Vergleich mit anderen Bundesländern

Farbbalken Boden

Trotz einiger Erfolge im Moorschutz muss noch viel getan werden, bis die Vielfalt an Mooren im Land gesichert ist. Als wachsende Moore vollständig verschwunden sind die folgenden Moortypen, für die noch keine Revitalisierungsvorhaben begonnen wurden: 

  • großflächige eutrophe Grundwasser-Versumpfungsmoore (Lücher)
  • kalkreiche Durchströmungsmoore und Quellmoore 
  • oligotroph-saure Druckwasser-Quellmoore 
  • Flusstalmoore

Fast verschwunden sind die folgenden Moortypen, in denen die Revitalisierunganstrengungen noch deutlich verstärkt werden müssen: 

  • oligotroph-saure Stauwasser-Versumpfungsmoore
  • mesotroph-saure Hang- und Sickerwasser-Quellmoore
  • Basen-Zwischenmoore aller Standorte, insbesondere auf Durchströmungsmoor 
  • Eutrophe Auenüberflutungsmoore

Der Vergleich mit anderen moorreichen Bundesländern deckt auf, dass Brandenburg in seinen Aktivitäten, insbesondere bei der Wiedervernässung großflächiger Moore, zulegen muss.

Trotz einiger Erfolge im Moorschutz muss noch viel getan werden, bis die Vielfalt an Mooren im Land gesichert ist. Als wachsende Moore vollständig verschwunden sind die folgenden Moortypen, für die noch keine Revitalisierungsvorhaben begonnen wurden: 

  • großflächige eutrophe Grundwasser-Versumpfungsmoore (Lücher)
  • kalkreiche Durchströmungsmoore und Quellmoore 
  • oligotroph-saure Druckwasser-Quellmoore 
  • Flusstalmoore

Fast verschwunden sind die folgenden Moortypen, in denen die Revitalisierunganstrengungen noch deutlich verstärkt werden müssen: 

  • oligotroph-saure Stauwasser-Versumpfungsmoore
  • mesotroph-saure Hang- und Sickerwasser-Quellmoore
  • Basen-Zwischenmoore aller Standorte, insbesondere auf Durchströmungsmoor 
  • Eutrophe Auenüberflutungsmoore

Der Vergleich mit anderen moorreichen Bundesländern deckt auf, dass Brandenburg in seinen Aktivitäten, insbesondere bei der Wiedervernässung großflächiger Moore, zulegen muss.