Luftqualität

Blick in die Leipziger Str. in Frankfurt (Oder). Vor der Luftgütemessstelle sind mehrere fahrende Fahrzeuge zu sehen.  Der motorisierte Straßenverkehr ist auch in Brandenburg eine wesentliche Quelle von Luftschadstoffen.
© Hannes Brauer/Landesamt für Umwelt
Blick in die Leipziger Str. in Frankfurt (Oder). Vor der Luftgütemessstelle sind mehrere fahrende Fahrzeuge zu sehen.  Der motorisierte Straßenverkehr ist auch in Brandenburg eine wesentliche Quelle von Luftschadstoffen.
© Hannes Brauer/Landesamt für Umwelt

Die Luftqualität verbessern, wo sie schlecht ist. Die Luftqualität erhalten oder verbessern, wo sie gut ist. Dieser Grundgedanke aus der gültigen Richtlinie über Luftqualität und saubere Luft für Europa entspricht auch der Leitlinie der Arbeit des Landesamtes für Umwelt auf dem Gebiet der Luftreinhaltung.

Die vorhandenen Verhältnisse zu analysieren und die Einhaltung der Grenzwerte zu überwachen sind die Aufgaben des Luftgütemessnetzes Brandenburg. Die wichtigsten überwachten Luftschadstoffe sind Stickoxide (Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid), Ozon und Feinstaub (Partikel: PM10 und  PM2,5). Zur Beurteilung der Luftqualität werden sowohl Daten aus Messungen mit kontinuierlich arbeitenden Geräten  als auch Ergebnisse der Laboranalysen aus regelmäßiger Probenahme herangezogen.

Dort, wo wir Verbesserungsmöglichkeiten ausfindig machen, sind Instrumente der Luftreinhaltung gefragt. Bei Grenzwertüberschreitungen ist die Aufstellung von Luftreinhalteplänen notwendig. Im Landesamt für Umwelt werden die Aspekte der Luftreinhalteplanung fachlich begleitet. Die Luftreinhaltepläne selbst erarbeitet das Brandenburgische Umweltministerium in enger Abstimmung mit der jeweiligen Kommune.

Die Luftqualität verbessern, wo sie schlecht ist. Die Luftqualität erhalten oder verbessern, wo sie gut ist. Dieser Grundgedanke aus der gültigen Richtlinie über Luftqualität und saubere Luft für Europa entspricht auch der Leitlinie der Arbeit des Landesamtes für Umwelt auf dem Gebiet der Luftreinhaltung.

Die vorhandenen Verhältnisse zu analysieren und die Einhaltung der Grenzwerte zu überwachen sind die Aufgaben des Luftgütemessnetzes Brandenburg. Die wichtigsten überwachten Luftschadstoffe sind Stickoxide (Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid), Ozon und Feinstaub (Partikel: PM10 und  PM2,5). Zur Beurteilung der Luftqualität werden sowohl Daten aus Messungen mit kontinuierlich arbeitenden Geräten  als auch Ergebnisse der Laboranalysen aus regelmäßiger Probenahme herangezogen.

Dort, wo wir Verbesserungsmöglichkeiten ausfindig machen, sind Instrumente der Luftreinhaltung gefragt. Bei Grenzwertüberschreitungen ist die Aufstellung von Luftreinhalteplänen notwendig. Im Landesamt für Umwelt werden die Aspekte der Luftreinhalteplanung fachlich begleitet. Die Luftreinhaltepläne selbst erarbeitet das Brandenburgische Umweltministerium in enger Abstimmung mit der jeweiligen Kommune.


Das Luftgütemessnetz
Orte mit kontinuierlicher Luftgütemessung
© Landesamt für Umwelt
Aktuelle Daten
Messstation Hasenholz (Buckow) in ländlicher Stationsumgebung
© Hannes Brauer/Landesamt für Umwelt
Luftgüteberichte
Windmesser
© fotolia.de/Gonçalo Carreira