Sie sind hier: Start
Eine Teichlandschaft an einem sonnigen Tag. Im Vordergrund ist ein Schilfgürtel und die Wasseroberfläche eines Teiches zu sehen, in der sich die Wolken und der blaue Himmel spiegeln.Einige Wasservögel heben sich als weiße Schemen von der Wasseroberfläche ab. Im Hintergrund sind die Schilfgürtel der anderen Ufer und vereinzelte Gehölze zu sehen. Am Horizont sind Baumreihen zu erkennen. Die Linumer Teiche befinden sich in der Niedermoorlandschaft "Rhinluch".
© Sebastian Hennigs
Eine Teichlandschaft an einem sonnigen Tag. Im Vordergrund ist ein Schilfgürtel und die Wasseroberfläche eines Teiches zu sehen, in der sich die Wolken und der blaue Himmel spiegeln.Einige Wasservögel heben sich als weiße Schemen von der Wasseroberfläche ab. Im Hintergrund sind die Schilfgürtel der anderen Ufer und vereinzelte Gehölze zu sehen. Am Horizont sind Baumreihen zu erkennen. Die Linumer Teiche befinden sich in der Niedermoorlandschaft "Rhinluch".
© Sebastian Hennigs

Aktuelles

Flämmen in der Werbiger Heide

Fünf Hektar der überalterten Heide des 20 Hektar großen Naturschutzgebietes „Werbiger Heide" im Naturpark Hoher Flämig kontrolliert geflämmt.
Die überalterte Heide soll so weiter verjüngt und revitalisiert werden - für eine üppige Blüte in den kommenden Jahren.
Beim Flämmen geht das kontrolliert von Fachleuten gelegte Feuer rasch über die Heide hinweg, so dass die Hitze nicht tiefer als ein bis zwei Zentimeter in den Boden eindringt. Weiterlesen

Flämmen in der Werbiger Heide

Fünf Hektar der überalterten Heide des 20 Hektar großen Naturschutzgebietes „Werbiger Heide" im Naturpark Hoher Flämig kontrolliert geflämmt.
Die überalterte Heide soll so weiter verjüngt und revitalisiert werden - für eine üppige Blüte in den kommenden Jahren.
Beim Flämmen geht das kontrolliert von Fachleuten gelegte Feuer rasch über die Heide hinweg, so dass die Hitze nicht tiefer als ein bis zwei Zentimeter in den Boden eindringt. Weiterlesen

Phänologische Daten  – Wie Klimawandel für alle erlebbar wird

Der Klimawandel zeigt sich in Brandenburg bereits heute an der Verschiebung, dem Beginn und der Dauer der Jahreszeiten. Mit steigenden Temperaturen tritt der Frühling früher ein, der Winter verkürzt sich, der Herbst wird länger. 2020 wurde dies sehr deutlich. Der Klimawandel ist durch Beobachtung der Umwelt und der phänologischen Zeigerpflanzen heute schon zu erleben. Weiterlesen

Phänologische Daten  – Wie Klimawandel für alle erlebbar wird

Der Klimawandel zeigt sich in Brandenburg bereits heute an der Verschiebung, dem Beginn und der Dauer der Jahreszeiten. Mit steigenden Temperaturen tritt der Frühling früher ein, der Winter verkürzt sich, der Herbst wird länger. 2020 wurde dies sehr deutlich. Der Klimawandel ist durch Beobachtung der Umwelt und der phänologischen Zeigerpflanzen heute schon zu erleben. Weiterlesen

Klimawandel deutlich messbar

Im vergangenen Jahr lag die Jahresdurchschnittstemperatur in Brandenburg bei 10,8 Grad Celsius – so wie auch 2018. Seit dem Beobachtungsbeginn im Jahr 1881 war es im Jahresmittel lediglich 2019 mit durchschnittlich 11,1 Grad Celsius wärmer. Damit liegen insgesamt sieben der zehn wärmsten Jahre seit Aufzeichnungsbeginn im Zeitraum 2000 bis 2020. Das Landesamt für Umwelt hat dafür die Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für Brandenburg ausgewertet. Weiterlesen

Klimawandel deutlich messbar

Im vergangenen Jahr lag die Jahresdurchschnittstemperatur in Brandenburg bei 10,8 Grad Celsius – so wie auch 2018. Seit dem Beobachtungsbeginn im Jahr 1881 war es im Jahresmittel lediglich 2019 mit durchschnittlich 11,1 Grad Celsius wärmer. Damit liegen insgesamt sieben der zehn wärmsten Jahre seit Aufzeichnungsbeginn im Zeitraum 2000 bis 2020. Das Landesamt für Umwelt hat dafür die Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für Brandenburg ausgewertet. Weiterlesen


Auskunftsplattform Wasser
Auskunftsplattform Wasser
© Landesamt für Umwelt

Klima
Teaser Klimafolgen Boden
© Tom LiMa/Fotolia.com

Biotopkartierung
Uckerseeniederung
© Armin Herrmann/Landesamt für Umwelt