Schwerpunkte

Graue Skabiose (Scabiosa canescens) auf einer Wiese.
© Andreas Herrmann
Graue Skabiose (Scabiosa canescens) auf einer Wiese.
© Andreas Herrmann

Schutz und Pflege der heimischen Pflanzen sollen nach dem Grad der Gefährdung erfolgen. Wichtige Grundlage sind dabei die Roten Listen. Das weitere Aussterben von Arten, die natürlich vorkommen oder sich in historischer Zeit angesiedelt haben, ist unbedingt zu verhindern. Die Gefährdung ist aber nicht der einzige Maßstab für die Dringlichkeit von Maßnahmen. Für mehr als 200 Arten trägt Brandenburg eine besondere Verantwortung, weil ihre hiesigen Populationen für den weltweiten Erhalt besonders wichtig sind. Solche Arten sollen gar nicht erst in die Gefahr des Aussterbens geraten. Für diese Pflanzen in „besonderer internationaler Erhaltungsverantwortung" ist eine sorgfältige Beobachtung der Bestandsentwicklung erforderlich. Schutzmaßnahmen müssen bereits in frühen Phasen des Rückgangs und der Gefährdung greifen.

Schwerpunkte und Dringlichkeiten des Florenschutzes werden im Brandenburgischen Florenschutzkonzept bestimmt.

Für die Graue Skabiose (Scabiosa canescens), im Bild dargestellt, tragen wir eine besonders hohe Verantwortung, weil die brandenburgischen Vorkommen einen großen Teil der weltweiten Verbreitung stellen.

Schutz und Pflege der heimischen Pflanzen sollen nach dem Grad der Gefährdung erfolgen. Wichtige Grundlage sind dabei die Roten Listen. Das weitere Aussterben von Arten, die natürlich vorkommen oder sich in historischer Zeit angesiedelt haben, ist unbedingt zu verhindern. Die Gefährdung ist aber nicht der einzige Maßstab für die Dringlichkeit von Maßnahmen. Für mehr als 200 Arten trägt Brandenburg eine besondere Verantwortung, weil ihre hiesigen Populationen für den weltweiten Erhalt besonders wichtig sind. Solche Arten sollen gar nicht erst in die Gefahr des Aussterbens geraten. Für diese Pflanzen in „besonderer internationaler Erhaltungsverantwortung" ist eine sorgfältige Beobachtung der Bestandsentwicklung erforderlich. Schutzmaßnahmen müssen bereits in frühen Phasen des Rückgangs und der Gefährdung greifen.

Schwerpunkte und Dringlichkeiten des Florenschutzes werden im Brandenburgischen Florenschutzkonzept bestimmt.

Für die Graue Skabiose (Scabiosa canescens), im Bild dargestellt, tragen wir eine besonders hohe Verantwortung, weil die brandenburgischen Vorkommen einen großen Teil der weltweiten Verbreitung stellen.