Elbe: Hinweise zur Hochwasservorhersage und zur Datenpräsentation

Farbbalken Wasser
Farbbalken Wasser

Mit einer Länge von 1.091 Kilometern und einer Einzugsgebietsfläche von 148.268 Quadratkilometern ist die Elbe nach Donau, Rhein und Weichsel der viertgrößte Fluss Mittel- und Westeuropas.

65,4 Prozent der Einzugsgebietsfläche liegen in Deutschland, 33,8 Prozent in Tschechien, 0,6 Prozent in Österreich und 0,2 Prozent in Polen.

Die Havel ist nach der Moldau der zweitgrößte Nebenfluss der Elbe. Ihrem Charakter nach ist die Havel ein typischer Tieflandfluss mit überwiegend geringem Gefälle.

Zur Einschätzung der aktuellen hydrologischen Situation und für die Wasserstandsvorhersage erfolgt arbeitstäglich ein Austausch von Daten zwischen Tschechien und Deutschland sowie zwischen den Elbanliegerländern innerhalb Deutschlands. Auch zwischen den Havelanliegerländern erfolgt ein regelmäßiger Datenaustausch. Die Erhebung hydrologischer Daten an den Bundeswasserstraßen Elbe und Havel obliegt der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV).

Die Bundesländer Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein haben mit der WSV eine gemeinsame Wasserstands- / Hochwasservorhersage für die Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Untere Havel-Wasserstraße (Havelberg-Stadt) vereinbart.

Im Hochwasserfall, das heißt ab Erreichen des Richtwasserstandes der Alarmstufe A1 an einem der vereinbarten Vorhersagepegel bis zum Unterschreiten des Richtwasserstandes der Alarmstufe A1 an allen Vorhersagepegeln werden in der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) beim Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW) für die vereinbarten Pegel der Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Havel (Havelberg Stadt) täglich Hochwasservorhersagen erstellt.

Das Landeshochwasserzentrum des Freistaates Sachsen (LHWZ) erstellt bei Hochwasser im sächsischen Abschnitt der Elbe Vorhersagen für die Pegel Schöna, Dresden, Riesa und Torgau. Die HVZ beim LHW übernimmt nach erfolgter Abstimmung diese Vorhersagen des LHWZ für die gemeinsame Hochwasservorhersage der Elbe.

Die gemeinsame Hochwasservorhersage ist unter hochwasservorhersage.sachsen-anhalt.de/vorhersagen/ abrufbar.

Alle angegebenen Wasserstands- und Durchflussdaten sind vorläufige Werte. Die Daten können daher nur zur Erfüllung operativer Aufgaben genutzt werden. Zur Aufstellung einer hydrologischen Statistik sind sie nicht geeignet.

In den Internetportalen der verschiedenen Pegelbetreiber werden weitere aktuelle Daten angeboten:

Mit einer Länge von 1.091 Kilometern und einer Einzugsgebietsfläche von 148.268 Quadratkilometern ist die Elbe nach Donau, Rhein und Weichsel der viertgrößte Fluss Mittel- und Westeuropas.

65,4 Prozent der Einzugsgebietsfläche liegen in Deutschland, 33,8 Prozent in Tschechien, 0,6 Prozent in Österreich und 0,2 Prozent in Polen.

Die Havel ist nach der Moldau der zweitgrößte Nebenfluss der Elbe. Ihrem Charakter nach ist die Havel ein typischer Tieflandfluss mit überwiegend geringem Gefälle.

Zur Einschätzung der aktuellen hydrologischen Situation und für die Wasserstandsvorhersage erfolgt arbeitstäglich ein Austausch von Daten zwischen Tschechien und Deutschland sowie zwischen den Elbanliegerländern innerhalb Deutschlands. Auch zwischen den Havelanliegerländern erfolgt ein regelmäßiger Datenaustausch. Die Erhebung hydrologischer Daten an den Bundeswasserstraßen Elbe und Havel obliegt der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV).

Die Bundesländer Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein haben mit der WSV eine gemeinsame Wasserstands- / Hochwasservorhersage für die Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Untere Havel-Wasserstraße (Havelberg-Stadt) vereinbart.

Im Hochwasserfall, das heißt ab Erreichen des Richtwasserstandes der Alarmstufe A1 an einem der vereinbarten Vorhersagepegel bis zum Unterschreiten des Richtwasserstandes der Alarmstufe A1 an allen Vorhersagepegeln werden in der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) beim Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW) für die vereinbarten Pegel der Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Havel (Havelberg Stadt) täglich Hochwasservorhersagen erstellt.

Das Landeshochwasserzentrum des Freistaates Sachsen (LHWZ) erstellt bei Hochwasser im sächsischen Abschnitt der Elbe Vorhersagen für die Pegel Schöna, Dresden, Riesa und Torgau. Die HVZ beim LHW übernimmt nach erfolgter Abstimmung diese Vorhersagen des LHWZ für die gemeinsame Hochwasservorhersage der Elbe.

Die gemeinsame Hochwasservorhersage ist unter hochwasservorhersage.sachsen-anhalt.de/vorhersagen/ abrufbar.

Alle angegebenen Wasserstands- und Durchflussdaten sind vorläufige Werte. Die Daten können daher nur zur Erfüllung operativer Aufgaben genutzt werden. Zur Aufstellung einer hydrologischen Statistik sind sie nicht geeignet.

In den Internetportalen der verschiedenen Pegelbetreiber werden weitere aktuelle Daten angeboten: