Der Drosselrohrsänger

Singender Drosselrohrsänger auf einem Schilfhalm, im Profil.
© Wolfgang Püschel
Singender Drosselrohrsänger auf einem Schilfhalm, im Profil.
© Wolfgang Püschel

Der Drosselrohrsänger ist im Schilf von Seen, Fließen und selbst in Schilfgürteln von Gräben zu finden. Sein lauter Gesang ist sogar bei Wind gut zu hören. Meist sitzt er beim Singen auf einem Schilfhalm oder einem kleinen Baum. Um Pfingsten herum ist die Chance am höchsten das „Karre-karre-kiet-kiet“ des Drosselrohrsängers an Brandenburgs Gewässern zu hören. Mit diesem Ruf markiert er deutlich vernehmlich sein Brutrevier. Mit einer Körperlänge von 19 Zentimetern und einer Flügellänge von 9 Zentimetern überragt er alle mitteleuropäischen Rohrsängerarten und ist fast so groß wie kleinere Drosselarten.

Brandenburg hat eine besonders hohe Verantwortung für den Schutz des Drosselrohrsängers, da es rund 51 Prozent des bundesweiten Bestandes dieser Art beherbergt. In Brandenburg wurden 2016 über 8000 Brutreviere des Drosselrohrsängers gezählt. Weit in Brandenburg verbreitet, kann man den Drosselrohrsänger nahezu überall entdecken. Entlang der Flüsse wie im Naturpark Westhavelland oder in seenreichen Regionen wie im Naturpark Uckermärkische Seen fallen die Beobachtungen am leichtesten.

Der Drosselrohrsänger ist im Schilf von Seen, Fließen und selbst in Schilfgürteln von Gräben zu finden. Sein lauter Gesang ist sogar bei Wind gut zu hören. Meist sitzt er beim Singen auf einem Schilfhalm oder einem kleinen Baum. Um Pfingsten herum ist die Chance am höchsten das „Karre-karre-kiet-kiet“ des Drosselrohrsängers an Brandenburgs Gewässern zu hören. Mit diesem Ruf markiert er deutlich vernehmlich sein Brutrevier. Mit einer Körperlänge von 19 Zentimetern und einer Flügellänge von 9 Zentimetern überragt er alle mitteleuropäischen Rohrsängerarten und ist fast so groß wie kleinere Drosselarten.

Brandenburg hat eine besonders hohe Verantwortung für den Schutz des Drosselrohrsängers, da es rund 51 Prozent des bundesweiten Bestandes dieser Art beherbergt. In Brandenburg wurden 2016 über 8000 Brutreviere des Drosselrohrsängers gezählt. Weit in Brandenburg verbreitet, kann man den Drosselrohrsänger nahezu überall entdecken. Entlang der Flüsse wie im Naturpark Westhavelland oder in seenreichen Regionen wie im Naturpark Uckermärkische Seen fallen die Beobachtungen am leichtesten.

Hörbeispiel

Gesang des Drosselrohrsängers, aufgenommen in den Hobrechtsfelder Rieselfeldern (Berlin)© K.-H. Frommolt/Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde Berlin

Bildergalerie

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen