Entwicklung des Wolfsbestands im Land Brandenburg

„“
„“

Genaue Schätzungen der Populationsgröße von Wölfen lassen sich nur schwer erheben. Wölfe leben in Familien (Rudeln), die in der Regel aus den Elterntieren und deren Nachwuchs bestehen. Im Jahresverlauf schwankt die Anzahl der Wölfe innerhalb eines Familienrudels. Dies ist davon abhängig, wie viele Wölfe geboren werden, wie viele vorjährige Wölfe im Rudel verbleiben und wie hoch die Sterblichkeit ist. Die Anzahl der Rudel (Familien) ist nicht nur leichter zu ermitteln, sondern für die Beurteilung des Erhaltungszustandes auch sinnvoller als die Gesamtzahl der Tiere. Grundlage für die Erfassung bildet das sogenannte „Wolfsjahr“ und umfasst den Zeitraum vom 1. Mai bis zum 30. April des Folgejahres (von der Geburt der Jungtiere bis zur Vollendung ihres ersten Lebensjahres).

Die Entwicklung der Wolfsvorkommen im Land Brandenburg der letzten Wolfsjahre ist im Folgenden tabellarisch dargestellt.

Wolfsjahr Rudel Paare territoriale
Einzeltiere
Welpen bestätigte
Territorien
2006/07 0 0 1 0 1
2007/08 0 1 0 0 1
2008/09 0 2 1 0 3
2009/10 1 2 1 6 4
2010/11 1 4 1 6 6
2011/12 5 3 1 15 9
2012/13 7 4 1 21 12
2013/14 8 4 1 22 13
2014/15 9 9 1 41 19
2015/16 16 9 0 53 25
2016/17 22 6 0 74 28
2017/18 26 17 0 84 43
2018/19 41 12 0 154 53
2019/20 47 10 0 153 57

Im Ergebnis der Abstimmung der Bundesländer mit dem Bundesamt für Naturschutz/der DBBW (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf) gibt es für das ausgewertete Wolfsjahr 2019/20 im Land  Brandenburg 57 bestätigte Territorien: 47 Rudel und 10 Paare. Für 5 Gebiete ist der Status unklar. Wie zu erwarten war, schließen sich die Lücken in Süd-Brandenburg und die Ausbreitung in Nord-Brandenburg schreitet voran. Insgesamt wurden 5.962 Datensätze ausgewertet, in deren Folge 180 Rasterzellen (im Wolfsjahr 2018/2019 waren es 174) belegt sind. Für das Wolfsjahr 2019/2020 konnten 153 Welpen nachgewiesen werden.

Dabei ist darauf hinzuweisen, dass sich in Auswertung des folgenden Wolfsjahres rückwirkend noch Änderungen ergeben können. Dies ist dadurch bedingt, dass sich Wolfspaare oft erst im Winter etablieren und ein sicherer Nachweis bis zum Ende des Wolfsjahres nicht mehr möglich ist. Im folgenden Mai geborene Welpen belegen jedoch dann rückwirkend die Existenz eines Paares bereits am Ende des vorangegangenen Monitoringjahres.

Genaue Schätzungen der Populationsgröße von Wölfen lassen sich nur schwer erheben. Wölfe leben in Familien (Rudeln), die in der Regel aus den Elterntieren und deren Nachwuchs bestehen. Im Jahresverlauf schwankt die Anzahl der Wölfe innerhalb eines Familienrudels. Dies ist davon abhängig, wie viele Wölfe geboren werden, wie viele vorjährige Wölfe im Rudel verbleiben und wie hoch die Sterblichkeit ist. Die Anzahl der Rudel (Familien) ist nicht nur leichter zu ermitteln, sondern für die Beurteilung des Erhaltungszustandes auch sinnvoller als die Gesamtzahl der Tiere. Grundlage für die Erfassung bildet das sogenannte „Wolfsjahr“ und umfasst den Zeitraum vom 1. Mai bis zum 30. April des Folgejahres (von der Geburt der Jungtiere bis zur Vollendung ihres ersten Lebensjahres).

Die Entwicklung der Wolfsvorkommen im Land Brandenburg der letzten Wolfsjahre ist im Folgenden tabellarisch dargestellt.

Wolfsjahr Rudel Paare territoriale
Einzeltiere
Welpen bestätigte
Territorien
2006/07 0 0 1 0 1
2007/08 0 1 0 0 1
2008/09 0 2 1 0 3
2009/10 1 2 1 6 4
2010/11 1 4 1 6 6
2011/12 5 3 1 15 9
2012/13 7 4 1 21 12
2013/14 8 4 1 22 13
2014/15 9 9 1 41 19
2015/16 16 9 0 53 25
2016/17 22 6 0 74 28
2017/18 26 17 0 84 43
2018/19 41 12 0 154 53
2019/20 47 10 0 153 57

Im Ergebnis der Abstimmung der Bundesländer mit dem Bundesamt für Naturschutz/der DBBW (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf) gibt es für das ausgewertete Wolfsjahr 2019/20 im Land  Brandenburg 57 bestätigte Territorien: 47 Rudel und 10 Paare. Für 5 Gebiete ist der Status unklar. Wie zu erwarten war, schließen sich die Lücken in Süd-Brandenburg und die Ausbreitung in Nord-Brandenburg schreitet voran. Insgesamt wurden 5.962 Datensätze ausgewertet, in deren Folge 180 Rasterzellen (im Wolfsjahr 2018/2019 waren es 174) belegt sind. Für das Wolfsjahr 2019/2020 konnten 153 Welpen nachgewiesen werden.

Dabei ist darauf hinzuweisen, dass sich in Auswertung des folgenden Wolfsjahres rückwirkend noch Änderungen ergeben können. Dies ist dadurch bedingt, dass sich Wolfspaare oft erst im Winter etablieren und ein sicherer Nachweis bis zum Ende des Wolfsjahres nicht mehr möglich ist. Im folgenden Mai geborene Welpen belegen jedoch dann rückwirkend die Existenz eines Paares bereits am Ende des vorangegangenen Monitoringjahres.

Fortpflanzung und Wolfswelpen

Wölfe pflanzen sich einmal jährlich fort. Im Gegensatz zu Hündinnen werden die weiblichen Wölfe (Fähen) nur einmal im Jahr im Winter läufig. Nach gelegentlichen Annäherungsversuchen ab Ende Januar paaren sich die Elterntiere. Ende Februar oder Anfang März. Verschiedene Störungen können die erfolgreiche Aufzucht der Welpen gefährden. Weiterlesen ...

Meldungen von Wolfshinweisen

Hinweise zum Vorkommen des Wolfes, zum Beispiel Sichtbeobachtungen, Fotos (unter anderem Handy- oder Fotofallenaufnahmen), Spuren oder Losungen, nimmt das Landesamt für Umwelt entgegen. Weiterlesen ...

Wolfsnachweise, Karten und Übersichten

Alle im laufenden Wolfsjahr vom 01. Mai bis zum 30. April des Folgejahres eingehenden Daten und Informationen zum Vorkommen von Wölfen werden dokumentiert, zusammengeführt und ausgewertet, um Wolfsterritorien (territoriale Einzeltiere, Paare, Rudel mit gegebenenfalls Nachwuchs) abzugrenzen. Erst nach anschließender Abstimmung zwischen den Bundesländern kann auch für Brandenburg eine Aktualisierung und Veröffentlichung der Ergebnisse erfolgen. Weiterlesen ...

Wolfstotfunde

Der Wolf ist zahlreichen Gefährdungen insbesondere durch Straßenverkehr und illegale Tötungen ausgesetzt. In Deutschland verbietet insbesondere das Bundesnaturschutzgesetz jedes Nachstellen, Fangen, Verletzen oder Töten von Wölfen. Weiterlesen ...